Meine Qualifikationen

Hier findest du genauere Informationen über meine Qualifikationen. Da in der Fitnessbranche häufig mit möglichst vielen Lizenzen überzeugt werden soll, deren Bedeutung jedoch nicht für jeden sofort ersichtlich ist, möchte ich diesen Abschnitt nutzen, um ehrliche Informationen über und Einblicke in meine Qualifikationen zu geben.

 

Qualifikationen:

 

M.A. Bewegungs- und Sportwissenschaft mit der Profilbildung Leistung und Gesundheit (2016-2019)

Das Masterstudium an der Universität Hamburg fokussiert sich vor allem auf die Forschung. Hier werden vermehrt trainingswissenschaftliche und biomechanische Prinzipien und Methoden genauer untersucht und durch eigenständige Untersuchungen und Forschungsarbeiten vertieft. Der eigenständige Umgang mit Messsystemen wird gelernt und die Erarbeitung einer selbstständigen wissenschaftlichen Forschung vertieft. Die Profilbildung ermöglicht dem Studierenden gezielt Module aus dem für ihn relevanten Bereich zu wählen, wodurch ebenso medizinische Aspekte, wie zum Beispiel das Modul „Bewegungstherapie bei orthopädisch-traumatologischen Krankheitsbildern“ in das Studium einfließen. Ich habe das Studium 2019 mit der Gesamtnote „sehr gut“ (1,09) abgeschlossen.

 

 

 

Fachübungsleiterlizenzen Orthopädie, Neurologie und innere Medizin (2017)

Um die Fachübungsleiterlizenzen erhalten zu können, müssen diverse medizinische sowie trainingswissenschaftliche Seminare besucht werden, in denen es spezifisch um Krankheitsbilder der jeweiligen Bereiche geht. Dort werden neben Symptomen und Diagnosen vor allem Möglichkeiten der Therapie in den unterschiedlichen Heilungsphasen besprochen und in der Praxis umgesetzt. Dazu werden Hausarbeiten verfasst, Klausuren geschrieben, Praktika in Reha- und Sporteinrichtungen absolviert, in Rehasportkursen hospitiert und am Ende zusätzlich in einem der drei Bereiche eine einjährige Mitarbeit in einem Rehasportkurs verlangt. Ich habe mich dazu entschieden in der Zeit eine Multiple Sklerose Gruppe zu begleiten und Teil- sowie Gesamtstunden eigenständig zu leiten.
Die drei Lizenzen ermöglichen mir die Arbeit als Rehasportlehrer, wodurch Rehasportkurse von mir angeboten und über die Krankenkasse abgerechnet werden können.

 

 

 

Fitnesstrainer A-Lizenz (2016)

Um die Fitnesstrainer A-Lizenz erhalten zu können, muss man zunächst die C- und B-Lizenz machen. Erst mit der Fitnesstrainer A-Lizenz ist man im Besitz der höchsten Fitnesstrainer Lizenz. Diese umfasst in der Ausbildung der C- und B-Lizenz die Grundlagen der Anatomie, Bewegungslehre und der korrekten Verwendung von Fitnessgeräten. Im Rahmen der A-Lizenz werden die anatomischen Kenntnisse spezifiziert, ausgewählte Übungen physiologisch und biomechanisch hinterfragt und zudem eine umfassende Schulung im olympischen Gewichtheben durchgeführt. Den Prüfungsabschluss bilden eine praktische Sportprüfung, eine Klausur, die Ausarbeitung einer Hausarbeit sowie der Nachweis von 300 Praxisstunden in einem Fitnessstudio. Ich habe die Lizenz 2016 mit der Gesamtnote sehr gut erhalten.

 

 

 

B.A. Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Gesundheit und Rehabilitation (2013-2016)

Der Fokus des sportwissenschaftlichen Studiums an der Universität Leipzig liegt vor allem im medizinischen, trainingswissenschaftlichen und biomechanischen Bereich. Neben der Anatomie und Physiologie wird vor allem auf spezifische Krankheitsbilder eingegangen, medizinische Tests und Therapiemethoden diskutiert und durchgeführt. Zur praktischen Verfestigung des gelernten Wissens müssen zahlreiche Rehasportkurse besucht werden. Dabei findet neben Hospitationen auch die gezielte Mitgestaltung und Betreuung der Kurse statt.
Der trainingswissenschaftliche und biomechanische Bereich ist geprägt von praktischen Untersuchungen unter Einbezug moderner wissenschaftlicher Messsysteme. Hierbei werden trainingswissenschaftliche Methoden hinterfragt und auf ihre tatsächliche Wirksamkeit wissenschaftlich überprüft. Im praktischen Trainingsbereich werden biomechanische Messungen durchgeführt, um die Effektivität einzelner ausgewählter Übungen zu überprüfen und unter anderem potenzielle gesundheitsgefährdende Bewegungen zu erkennen.

 

 

 

 

sonstige Referenzen:

Fachreferent an der Meridian Academy für den Lizenzlehrgang „Medizinischer Fitness Trainer“ (seit 2019)

Leiter einer sportwissenschaftlichen Studie zur Wirkungsweise von ausgewählten Anwendungsmethoden der Self-myofascial-release Applikationen mit der Blackroll® (2017-2018)

Mitarbeiter einer sportwissenschaftlichen Studie zur Wirkungsweise von Self-myofascial-release Applikationen mit der Blackroll® nach körperlicher Belastung (2016-2017)

Leiter einer sportwissenschaftlichen Studie im Rahmen einer Bachelorarbeit zur Wirkungsweise von High Intensity Training (HIT) und Professional Intensity Training Techniques (PITT-Force®) auf körperliche Parameter (2016)

Mitbetreuer einer Multiplen Sklerose Sportgruppe des Reha Sportverein Leipzig e.V. (2015-2016)